IT-Dokumentation - Der Blog

Die Rollen der Server

Do, 6. Mai 2021

Wer in der IT-Abteilung arbeitet weiß, dass keine Umstellungen oder Arbeiten ohne sorgfältige Planung Sinn ergeben. Und wer schon einmal eine sorgfältige Planung erstellt hat, weiß auch, dass diese ohne eine aktuelle und umfangreiche Übersicht über die IT nicht möglich ist. Eine Dokumentations- und Inventarisierungssoftware wie Docusnap ist damit nicht in Gold aufzuwiegen und ermöglicht zudem eine sehr detaillierte und granulare Auflistung von dem, was wir suchen.

Nicht immer sind Umstellungen in der IT beziehungsweise im Netzwerk ein Großprojekt. Da sowohl die Anzahl der Gerätschaften und auch das Netzwerk an sich ständig wächst oder sich verändert, kommen auch einzelne Komponenten zu unterschiedlichen Zeiten an ihre Alters- und/oder Leistungsgrenze und sollten getauscht werden.

Bei Peripheriegeräten wie Druckern geht das ziemlich einfach und meist auch schnell. Auch wenn man die Konfigurationsarbeiten und die Einrichtung an den verschiedenen Arbeitsplätzen nicht unterschätzen sollte, stellt so ein Austausch niemanden vor unlösbare Probleme. Im Notfall können ja dringende Drucke auf einen anderen Drucker umgeleitet werden.

Nicht ganz so trivial funktioniert der Ablauf, wenn man einen Server austauschen möchte. Sei es, weil die darunter liegende Hardware ihr Rentenalter erreicht hat oder einfach die Softwareversion gegen eine neue getauscht wird. Ein unorganisierter Austausch kann schnell ganze Abteilungen, wenn nicht sogar das ganze Unternehmen stören oder gar komplett außer Funktion setzen. Dabei macht in vielen Fällen noch nicht einmal die zu ersetzende Hardware die großen Probleme, sondern vielmehr die darauf eingesetzten Server. Und diese speziell mit den dort laufenden Server-Rollen.

Moderne Hardware ermöglicht seit Jahren den Einsatz von vielen virtuellen Servern, die sich auf einer Maschine tummeln. Daraus ergibt sich auch die Freiheit, verschiedene Server mit verschiedenen Aufgaben (Serverrollen, Rollendienste und Features) zu versehen. Der Sinn, einzelne Server zu entlasten und Rollen auf andere Server zu verteilen, kann schnell zum Verhängnis werden.

Das „Who is Who“ im Serverbereich

Sind die Aufgaben im Netzwerk nicht sauber dokumentiert, kann schnell ein bestehender Dienst (z. B. DHCP, DNS oder ein übersehener FTP-Server) ausgeschaltet werden. Ein abgeschalteter DNS Dienst macht sich sehr schnell bemerkbar, der fehlende DHCP-Dienst erst, nachdem sich Netzwerkgeräte nicht mehr am Netzwerk registrieren können. Und bis man einen fehlenden FTP-Server, der vielleicht selten genutzt wird, bemerkt, können schon einige Beschwerden von Kunden oder Mitarbeitern aufgetreten sein.

Um von vornherein nicht in diese Situation zu kommen, empfiehlt sich natürlich der Einsatz von Docusnap. Denn nicht nur die allumfassende Inventarisierung kommt uns dabei zu Gute, sondern auch die bereits für genau diese Fälle vorbereiteten Berichte, die standardmäßig mit Docusnap ausgeliefert werden.

Wie einfach und übersichtlich man mit Docusnap alle Infos über sämtliche Serverrollen erhalten kann, zeigen wir in unserem kurzen Video.

 
Wie sie sehen, ist es für Docusnap keine große Sache, die Serverrollen in einer sehr übersichtlichen Form und vor allem mit den aktuellsten Informationen zu liefern. Und wenn Sie wissen wollen, wo Ihnen Docusnap standardmäßig noch mehr lästige Arbeit abnehmen kann, verfolgen Sie unsere Blogartikel.

PS: Wussten Sie schon, dass Sie Docusnap auch kostenlos testen können? Steigen Sie einfach ein in die Welt der automatisierten Dokumentation und Inventarisierung und nutzen die gewonnene Zeit für andere wichtige Dinge.